DMOZ (Abk. Directory Mozilla) auch ODP (Abk. Open Directory Project) genannt, gilt als das größte von Menschen zusammengestellte Onlineverzeichnis in mehr als 80 Sprachen.

Das globale Webverzeichnis DMOZ wird frei und unabhängig von ehrenamtlichen Redakteuren gepflegt und von Editoren geprüft und gegengelesen. Interessenten können nach Themen oder Region sortierte Inhalte und Einträge nach fest vorgegebener Struktur einsenden. Die Inhalte unterstehen dem “Open Content” und können genutzt und weitergegeben werden.

Deutsche Version des ODPs

Screenshot DMOZ Verzeichnis

Entstehung

Das Open Directory Project war zuvor als Gnuhoo bekannt und erlebte seine online Veröffentlichung am 5. Juni 1998. Der Name musste, aufgrund einer unrechtmäßigen Nutzung des GNU-Projektes, von Gnuhoo in Newhoo geändert werden. Aus Newhoo entstand daraufhin Open Directory Project. Unter der Open-Content Lizenz wurde es von Netscape aufgekauft. AOL übernahm Netscape mit dem gesamten ODP, welches sich dann mit Time Warner zusammenschloss. Unter der directory.mozilla.org erreichbar entstand somit dmoz.org. Nach technischen Problemen wurde 2006 das ODP für Editoren wieder freigegeben.

Aufbau und Struktur

Das Webverzeichnis DMOZ verfügt über eine Hypertext-Baumstruktur, die in mehrere Kategorien unterteilt ist. Abgeleitet von der thematischen Kategorie oder regionalen Zuordnung und den darunterliegenden Verlinkungen ergibt sich so eine hohe thematische Relevanz. Viele Einträge warten auf Freischaltung, weil Editoren nicht mit der Bearbeitung und Aktualisierung nachkommen.

Vorgegebene Struktur

Die Redakteure legen roßen Wert auf die Einhaltung der vordefinierten Struktur bei der Einreichung von Inhalten. Wichtig hierbei ist, die korrekte Zuordnung der Kategorie oder Region und Länderzugehörigkeit.

Aufbau der Einträge auf DMOZ:

  • Titel (wird mit Homepage als Anchor Text verlinkt)
  • Kurze aussagekräftige Beschreibung
  • Ziel-URL wird auch angezeigt

Ablauf beim Eintragen ins Webverzeichnis

Es müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, um beim ODP freigeschaltet zu werden. Zunächst muss die richtige Kategorie gewählt werden, um dann über “URL vorschlagen” zum Eingabeformular zu gelangen. Der Titel muss sorgfältig und korrekt verfasst werden. Die Beschreibung umfasst 20-30 Wörter.

Nutzen für die Suchmaschinenoptimierung

Als umstritten gilt der Nutzen eines Eintrags bei DMOZ für Suchmaschinenoptimierer. Google betrachtete solche von Menschen gepflegte Verzeichnisse als Webseiten mit besonders hohem Trust (engl. Vertrauen) bzw. galten solchen Seiten gegenüber Google als vertrauenswürdig. Seitdem Google jedoch den Algorithmus verschärft hat, steht auch das ODP in puncto SEO in der Kritik. Letztendlich wird immer noch über die Bedeutung des DMOZ-Eintrags für die Suchmaschinenoptimierung debattiert.

Quellen und Verweise:


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!