Dofollow (engl. do= ausführen, follow= folgen) bezeichnet einen Link, der zur Steigerung der Linkpopularität dient.

Links, Hyperlinks, URL oder Backlinks dienen als Empfehlung von einer Webseite auf eine andere. Neben anderen Faktoren steigert die Anzahl der Dofollow-Links auf seine eigene Webseite die Linkpopularität. Die Menge der Links dient als eines der 200 Qualitätsmerkmale für Google, diese in den SERPs entsprechend höher zu ranken. Das Gegenstück zum Dofollow ist das Nofollow-Attribut.

Der Begriff Dofollow ist erst mit der Einführung des Nofollow-Attributs entstanden. Ein Dofollow-Attribut gibt es nicht. Es ist lediglich eine Benennung, um Verwechslungen zu vermeiden.

So sieht ein Dofollow-Link aus:

<a href=”http://www.beispiel.de”>Beispiel</a>

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Dofollow-Links kommunizieren Google Bots, wie relevant eine Webseite für ein bestimmtes Thema ist. Mit dem Dofollow-Volumen an Linkverweisen errechnet Google die Link- und Domain-Popularität. Je höher und natürlicher die Linkstrukturen, desto besser für das Ranking. Einen Link erkennt man an der blauen Schriftfarbe und dem blauen Unterstrich. Meist ändert sich auch der Mauszeiger in eine weiße Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger, sobald er sich einem Link nähert. Dofollow-Links geben Linkjuice und PageRank weiter.

Eine Verlinkung mit einer anderen Webseite (externer Link) oder eine Verlinkung innerhalb einer Seite (interner Link) kann unterschiedlich aussehen, wie im Folgenden erläutert wird.

Art und Form von Linktypen:

 

  • Nofollow-Link: Link, der nicht zur Linkpopularität einer Webseite beiträgt.
  • Offene URL: Erkennbar an dem http/https. Eine Verlinkung oder ein Verweis auf eine Webseite mit der URL. Bsp.: https//www.linkhammer.de oder www.linkhammer.de
  • Via Ankertext oder auch Anchor Text: Verlinkung eines Wortes oder einer Wortreihe (CTA, Klicken Sie hier, Navigation, Überschriften etc.) <a href=”http://www.beispiel.de”>Beispiel</a>  So sieht das Ergebnis aus: Beispiel
  • Bildverlinkung: Ein Backlink kann auch auf Bilder, Icons, Thumbnail oder Button gesetzt werden. Beim Anklicken des Bildes gelangt der Nutzer schließlich auf die entsprechende Webseite.
  • Deeplink: Direkte Verlinkung auf eine Unterseite oder zu einer Dienstleistung oder Produkt.
  • Hyperlinks sind nichts anderes als Querverweise wie man sie in Pdf-Dateien, Präsentationen, in Bildern, Videos oder Texten findet.
  • Sitelink: Links in einer Google Adwords Anzeige, die oberhalb und unterhalb der SERPs angezeigt werden. Über die zusätzlichen Sitelinks gelangt der Nutzer schneller zu den gewünschten Unterseiten. Sitelinks werden häufig auch bei Brandabfragen in der organischen Suche angezeigt.

Kritik

Um die Linkpopularität einer Webseite zu erhöhen, versuchen SEOs mittels Linkbuilding bzw. Backlinkaufbau, Backlinks auf künstliche Art und Weise zu setzen. Mit automatischer Arbeitsweise werden so massenhaft Backlinks gesetzt (SPAM). Da Dofollow-Links die Stärke einer Webseite weitergeben, können diese auch schädlich für eine Webseite sein. Dazu zählt auch das schlechte Umfeld vom Linkgeber. In diesem Zusammenhang spricht man auch von einer Bad Neighbourhood.

Quelle und Verweise:


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!