Nofollow (engl. Kompositum: no= nein, nicht, follow: folgen), auch „nofollow“-Attribut genannt, signalisiert Suchmaschinen jene Backlinks zu umgehen, die mit diesem Nofollow-Tag durch den Webmaster ausgestattet wurden. Während Suchmaschinen Dofollow-Links im HTML-Codes einer Webseite als wichtiges Kriterium für die Berechnung der Linkpopularität interpretieren, weisen Nofollow-Links daraufhin von dieser Berechnung ausgeschlossen zu werden.

Erstmals wurden 2005 Nofollow-Links von der Suchmaschine Google und unmittelbar danach auch von den anderen wie Yahoo und BING als Standard eingeführt, um SPAM-Maßnahmen entgegenzuwirken.

NoFollow-Parameter in der Suchmaschinenoptimierung

In der Suchmaschinenoptimierung werden zwischen DoFollow-Links (auch Follow-Link) und NoFollow-Links unterschieden. Googlebots etwa, auch „Spider“ genannt, fungieren als Google´s Webcrawler, die Milliarden von Webseiten durchsuchen und auslesen (engl. Crawl). Mit dem Einsatz des NoFollow-Tags werden Webcrawler blockiert und daran gehindert den Backlink auszulesen. Das Meta-Tag „nofollow“ kann für eine komplette Webseite oder einem einzelnen Link manuell hinzugefügt werden. Mit Nofollow-Attributen versuchen SEO-Experten den Linkjuice und den Page Rank-Fluss zu ihren Gunsten zu steuern.

Mit dem Nofollow-Tag können den Links Priorisierungen für Webcrawler zugewiesen werden, die der Nutzer dann auch in der Sitemap zusammengefasst an Google sendet.

Hinzufügen des NoFollow zu einem Link:

<a href="http://example.com/" rel="nofollow">Beispiel</a>

Hinzufügen des Meta Robot-Wertes NoFollow für sämtliche Links einer Webseite:

Meta-Tag:

<meta name="robots" content="nofollow" />

Auswirkungen auf das Ranking einer Seite

Interne Links, die mit einem No-Follow-Attribut ausgestattet sind wirken sich nicht auf das Ranking einer Webseite aus. NoFollows können als Vorsichtsmaßnahme vor SPAM-Aktivitäten helfen, um diesen einen Riegel vorzuschieben. Webseiten mit verknüpftem Affiliate-Programm, bezahlten Links oder bezahlter Werbung, die nicht mit “Anzeige” gekennzeichnet sind oder über keinen Meta Robot-Wert Nofollow verfügen, wirken sich schlechter im Ranking aus (s. Google Webmaster Guidelines).

Empfehlung durch Google beim Setzen von Nofollows

Links die intern bei einer Webseite laut den Google Webmaster Richtlinien auf Nofollow gesetzt werden sollten (Änderungen vorbehalten):

Überblick (aus: Google Webmaster Richtlinien)

  • Affiliate Link (Link aus Partnerprogrammen)
  • Bezahlter Link (Paid Link)
  • Bezahlte/gekaufte Werbung, Bild- und Textwerbeflächen (Paid Advertising)
  • Pressemeldungen (interne und ausgehende Links)
  • Gastbeiträge
  • Artikel mit geringem thematischen Zusammenhang
  • nicht vertrauenswürdige Inhalte
  • Link aus Widgets
  • Links zu reinen Formularseiten (z.B. “hier Anmelden” oder “hier Registrieren”)

Nofollows und Google Adwords

Banner-Anzeigen werden über Anzeigenbörsen oder Werbenetzwerke verkauft, die bereits Robots mit Nofollow blockieren. Auf diese Weise werden Klickzahlen auf Banner nicht beeinflusst. Eigene Bilder, wie oben erwähnt, die verkauft werden, Werbelinks oder Werbetext-Links enthalten, sollten auf Nofollow gesetzt werden.

Quellen und Verweise:


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!