Was ist Paid Search? Als Paid Search (deutsch: bezahlte Suche) bezeichnet man bezahlte Werbeeinblendungen (englisch: paid ads) innerhalb einer Suchmaschine wie Google oder Bing. Meist werden diese bezahlten Suchergebnisse im oberen und rechten Bereich der so genannten Search Engine Result Page (SERP), also der Ergebnisliste einer Suchanfrage, eingeblendet. Bei Google und Bing erfolgt die Einblendung in Form von Textanzeigen. Die Werbeinblendungen des Paid Search Teils einer Suchanfrage werden anhand von Keywords passend zu der Suchanfrage des jeweiligen Nutzers einer Suchmaschine geschaltet. Oftmals sind die Ergebnisse farblich oder auf andere Weise als Anzeigen gekennzeichnet. Zu unterscheiden sind die Paid Search Ergebnisse von den Organic Search Ergebnissen (deutsch: organische Suche), welcher dem Bereich SEO (Search Engine Optimization) zuzuordnen ist, welche auf dem jeweiligen Suchalgorithmus der Suchmaschinen basieren, und nicht bezahlt wurden.

Die beiden bekanntesten Möglichkeiten bezahlte Anzeigen zu buchen, sind die beiden Werbenetzwerke Google AdWords und Bings Ads im Yahoo Bing Network. Paid Search wird hin und wieder auch als sponsored links (deutsch: gesponserte Links), oder, was weit aus bekannter ist, als Suchmaschinenwerbung (englisch: Search Engine Advertising = SEA) bezeichnet.

Suchmaschinenmarketing-SERPs-bezahlt-vs-organisch

Funktionsweise von Paid Search

Die Rangfolge innerhalb der organischen Suche bei Google oder Bing ergibt sich aus dem geheimen Algorithmus der Betreiber der Suchmaschinen. Der Betreiber einer Webseite hat somit nur begrenzten Einfluss darauf, auf welcher Postion seine Webseite bei einer Suche gelistet wird. Die Rangfolge der bezahlten Ergebnisse oder  wird maßgeblich von der Summe welche der Betreiber der Webseite zu zahlen bereits ist bestimmt. Ein Unternehmen kann mittels Suchmaschinenwerbung also, je nach Zahlungsbereitschaft, zu einem gewünschten Suchbegriff (Keyword) schnell und effektiv eine hohe Position innerhalb der Suchergebnisse belegen.

Die Funktionsweise hinter bezahlten Werbeeinbledungen in Suchergebnissen ist wie folgt: Ein Webseitenbetreiber möchte zu einem bestimmten Begriff (z.B. “Damen Schuhe rot”) gefunden werden. Um in den Paid Search Ergebnissen gelistet zu werden, muss er ein Konto bei z.B. Google AdWords eröffnen. Hier hinterlegt er zum einem seine Textanzeigen, welche in den Suchergebnissen ausgespielt werden sollen, zum anderen ordnet er seinen Anzeigen oder Anzeigengruppen die Keywords zu unter denen seine Anzeigen ausgespielt werden sollen. Weiterhin muss er jedem Keyword eine seine maximale Zahlungsbereitschaft zuordnen. In unserem Beispiel dem Keyword “Damen Schuhe rot”.  Die Reihenfolge in der seine Anzeigen und die seiner Konkurrenten ausgespielt werden, werden mittels einer Auktion ermittelt. Grundsätzlich gilt, dass derjenige, der mehr zu zahlen bereit ist, auch weiter oben steht. Der Preis der gezahlt werden muss, um Konkurrenten zu überholen, wird aber noch von weiteren Faktoren, wie z.B. dem Qualitätsfaktor oder der Klickrate (englisch: Click-Through-Rate = CTR) beeinflusst.

Die Abrechnung von Paid Search Anzeigen basiert meist auf dem so genannten Pay-Per-Click (PPC) Model (deutsch: Klickvergütung oder Bezahlung je Klick). Das bedeutet, dass Werbekunden jeweils nur bezahlen wenn ein Benutzer einer Suchmaschine auf seine Werbung klickt. Nicht aber wenn die Werbung lediglich eingeblendet wird.

Die Ziele einer solchen Werbekampagne können Unterschiedlich sein. Ziel kann es sein den Traffic der eigenen Webseite zu erhöhen, die eigene Marke (engl. Brand) bekannter zu machen oder möglichst viele Produkte zu verkaufen und dabei eine hohe Conversion Rate (deutsch: Konversionsrate) zu erzielen.

Ein wesentlicher Vorteil von bezahltem Traffic aus einer Suchmaschine ist, dass er sich, im Gegensatz zu organischen Traffic, genau messen und analysieren lässt. Nutzer dieser Werbemethode können in Ihrem Konto genau nach verfolgen mittels welches Keywords Besucher auf ihre Webseite gekommen sind, und ob sie infolgedessen etwas gekauft haben oder ein anderes so genannten Konversionsziel (englisch: Conversion-Goal) erreicht haben. Das kann neben einem Verkaufabschluss auch das Ausfüllen des Kontaktformulars oder die Anmeldung zu einem Newsletter sein.

Einordnung und Bedeutung von Paid Search

Paid Search ist dem Online Marketing Bereich SEA (Search Engine Advertising) oder SEM (Search Engine Marketing) zuzuordnen, und ist einer der wichtigsten Werbekanäle der Online Werbung. Das liegt zum einem daran, dass Suchmaschinen für die meisten Internetbenutzer eine Einstiegsseite zum Internet sind, die Werbetreibenden haben also einen schnellen Kontakt zu potenziellen Kunden. Zum anderen ist Keyword basierte Werbung auf PPC Basis eine sehr effiziente Möglichkeit neue Kunden zu gewinnen. Eine herausragende Rolle nimmt hier, insbesondere in Deutschland, wo Google über 90% Marktanteil hat, AdWords ein.

Grundsätzlich ist der Bereich der bezahlten Suchergebnisse getrennt von den organischen Ergebnissen zu sehen. Jedoch haben beide Bereiche viele Gemeinsamkeiten und Schnittstellen. Ein Austausch der Berreiche SEA/SEM und SEO (Search Engine Optimization) bringt meist viel Vorteile mit sich, von denen beide Seiten profitieren können.

Quellen und Nachweise


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!