SERP (engl. Akronym für Search Engine Result Page) bezeichnet die Seiten, die bei der Google Suche die Suchergebnisse anzeigen. Google generiert bei einer Sucheingabe  relevante Suchtreffer. Dabei wird die erste Suchmaschinenergebnisseite von Google mit den ersten zehn Suchtreffern dargestellt. Mit Hilfe der unten befindlichen Nummerierung navigiert der Nutzer durch insgesamt zehn Suchergebnisseiten mit je 10 Suchtreffern (1 Suchtreffer = 1 Google Snippet).

Die Google SERPs (die ersten 10 Treffer) zählen für Anbieter und Kunden zu den attraktivsten Positionen, um online auf Produkte, Dienstleistungen, Unternehmen oder nicht-kommerzielle Webseiten aufmerksam zu machen oder sie als suchender Kunde zu finden (Siehe Abb. unten). Neben den organischen Suchtreffern in den SERPS, spielt Google auch noch weitere bezahlte Suchergebnisse aus dem Adwords-Netzwerk mit aus.

SERP bezahlt und organisch

 

SERPs in der Suchmaschinenoptimierung

Google versucht durch ständige Updates die Richtlinien für rankende Webseiten zu verbessern. Und zeigt daher ausschließlich Webseiten in den SERPs an, die den sich ständig ändernden Qualitätsrichtlinien entsprechen. Der von Larry Page und Sergei Brin entwickelte Algorithmus dient zur Bewertung der Webseiten (ca. 200 Rankingfaktoren). Webseiten schaffen es dann durch das Erfüllen diverser Faktoren auf die Suchmaschinen-Ergebnisseite.

In der Suchmaschinenoptimierung zählt es zu den Hauptaufgaben durch gezielte Maßnahmen, Aufmerksamkeit in den SERPs zu bekommen. Dazu zählen Optimierungen an den Rich Snippets:

  • attraktive Überschriften (Seitentitel),
  • das Einhalten der begrenzten Zeichen in der Meta-Description,
  • das Verwenden von relevanten Icons,
  • das Verwenden von CTAs,
  • Google Authorship (Autorenbilder werden allerdings nicht mehr angezeigt).
  • Fünf-Sterne-Bewertung: Google Snippets für Restaurants, Online Shops, Bücher oder Filme. (Siehe Abb. unten)
  • Sitelinks: Von Google generierte Links, die für den Nutzer hilfreich sein sollen, um direkt auf eine gewünschte Unterseite zu gelangen. (Siehe Abb. unten)
  • Bild- und Video-Optimierung, damit diese in den SERPs bzw. Meta-Descriptions angezeigt werden (Abb. siehe unten).

Bilder in den Suchergebnisseiten:

SERP mit Bildern

 

Video-Vorschaubild in den SERPs (Google Snippet mit Video-Vorschaubild):

Suchergebnisse mit Video

 

Das von Google generierte Ergebnis in den SERPs bei der Eingabe des Unternehmens “Linkhammer” mit Sitelinks und Google My Business-Eintrag:

Suchergebnisse Keyword LinkHAMMER

 

Bei einer lokalen Sucheingabe (“Online Marketing Agentur Köln”) generiert Google sieben von zehn Suchergebnissen, die sich auf einen Ort beziehen. Dabei werden Daten aus Google My Business (auch bekannt als Google Places & Google+ Local) herangezogen.

Unterschiedliche Formen der SERPs:

  • Google Suche (engl. Google Search): Zehn relevante Suchtreffer zu einem Suchbegriff (Einzelwortsuche oder Longtail-Suchbegriffe) bei der generischen Suche.
  • Personalisierte SERPs: Insbesondere als eingeloggter Google-Nutzer können SERPs variieren, weil Google aufgerufene Seiten speichert und so relevante Seiten anzeigt.
  • Lokale SERPs: In diesem Fall rücken ortsgebundene Unternehmen in den Vordergrund. Unter den üblichen zehn Treffern zeigt Google sieben “Google My Business” Suchtreffer an, die mit einem kleinen roten Pin und mit den Buchstaben von A-F gekennzeichnet sind.
  • Kategorische Suche (Video, Bilder, News, Shopping, Mehr, Suchoptionen): Oberhalb der SERPs befindet sich ein Menü. Mit Hilfe der Reiter entscheidet der Nutzer, welche Suchergebnisse zu einem Suchbegriff angezeigt werden soll (Siehe Abb. unten). Auf diese Weise werden sortenreine Suchergebnisse geliefert (Beispiel: “Eric Clapton”, in den Suchergebnisseiten werden lediglich Videos angezeigt, die in Verbindung mit der Eingabe stehen und die Kriterien erfüllen, um in den Video-Suchergebnisseiten zu erscheinen.

Suchergebnisseiten im Suchmaschinenmarketing

Google zeigt oberhalb und unterhalb der SERPs ebenso wie auf der rechten Seite bezahlte Google-Anzeigen, die aus Google AdWords generierten Werbeanzeigen.

Ziel bei der Suchmaschinenwerbung ist es, in den SERPs und den Google Werbeanzeigen prominent vertreten zu sein. Auf diese Weise erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer auf die Dienstleistung, das Produkt oder die Webseite des Unternehmens oder die nicht-kommerzielle Webseite klickt (Erhöhung der CTR). Gekaufte Anzeigen können sich demnach auf das Erscheinungsbild der SERPs auswirken.

SERPs im Bereich Social Media (Suchtreffer zu “Online Marketing”)

Facebook generiert auch Suchergebnisse. Die SERPs zeigen zehn Treffer zu den Begriffen “Online Marketing”. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um globale Ergebnisse, sondern um Facebook Fanpages, Facebookb-Business-Seiten und um Facebook-Seiten privater Nutzer.

Quellen und Verweise:


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!