Sitelinks bezeichnet die Links unterhalb eines Suchtreffers in den Google SERPs. Sie sollen aus Nutzersicht dem User helfen, schneller auf die Unterseiten einer Webseite zu gelangen. Siehe Abb. unten.

Google entscheidet in der organischen Suche dabei selbst, welche URLs als Sitelink sinnvoll erscheinen. Ziel dabei ist, dem Nutzer hilfreiche Links zu liefern. Mit der Sitelink-Erweiterung können User via Google AdWords Einfluss auf die Auswahl von Sitelinks nehmen, dies betrifft ledigich die bezahlten Suchergebnisse.

Organische Sitelinks

 

Grün: Haupttreffer /Rot: Sitelinks

Anforderungen an Sitelinks

Sitelinks sind optimal ausgerichtet, wenn sie nicht mehr als 25 Zeichen enthalten (in den meisten Sprachen). Für Sprachen mit Zeichen doppelter Breite nur 12 Zeichen (Chinesisch, Japanisch, Koreanisch). Sie sollte klare Überschriften tragen, die dem Nutzer genau kommunizieren, was sie nach dem Anklicken erwartet. Nicht erlaubt sind Icons wie Pfeile, Emoticons und ausgewählte Satzzeichen.

Momentan werden meist sechs Sitelinks automatisch ausgegeben. Google arbeitet jedoch an der Anzahl und daran die Darstellung von Sitelinks zu verbessern.

In der Suchmaschinenoptimierung hingegen versuchen SEOs Sitelinks zu beeinflussen.

Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung

Häufig werden Sitelinks dargestellt, sobald der Internetnutzer eine Marke (Brandabfrage) oder einen Unternehmensnamen in der Google Suche eingibt. Ein wichtiger Grund, warum SEO-Experten versuchen die Darstellung der Sitelinks zu optimieren. Denn aus Sicht der Nutzerführung sollen sinnvolle Sitelinks angezeigt werden, die den Besucher direkt zu den Produkten, Dienstleistungen oder zum Kontaktformular leiten.

Googlebots bestimmen anhand der Google Richtlinien und dem Google Algorithmus, welche Webseiten als Sitelink dargestellt werden. Aus diesem Grund ist es für die Suchmaschinenoptimierung von Bedeutung, die Verlinkungen akkurat zu setzen, damit sie als Sitelink aufgenommen werden.

Über die Webmaster Tools kann der Nutzer auch unbeabsichtigte oder unerwünschte Sitelinks blockieren und nicht erlauben, dass Google diese als Sitelink anzeigt. Siehe Abb. unten.

Entwertung von Sitelinks in den Google Webmaster Tools

 

Sitelinks im Suchmaschinenmarketing

Sitelinks können nicht nur bei organischen Treffern angezeigt werden, sondern auch bei Google AdWords. Im Gegensatz zu den normalen Sitelinks, können Werbetreibende Einfluss auf die Sitelinks nehmen. Zusätzliche Links bei Werbeanzeigen leiten Nutzer auch auf relevante Seiten und erhöhen so die CTR, weil die Links eine höhere Aufmerksamkeit auf die Anzeigen erzielen. Die Werbeanzeigen erscheinen prominenter und liefern zusätzliche Infos zu Produkt oder Dienstleistung.

Vorteile von Sitelinks in Google AdWords-Anzeigen

  • Sie leiten Besucher direkt zur Ihrem Produkt oder Dienstleistung
  • Sie leiten den Nutzer auf Webseiten mit hohen Konversionszahlen
  • Zeitsteuerung und Planung: Lassen Sie Sitelinks durch Ihre Eingabe von Datum, Tageszeit und Wochentag von Google anzeigen.
  • Einfache Aktualisierung: Interessant für den Bereich E-Commerce. Aktualisieren Sie schnell und einfach den Sitelink zu Ihren neuen Angeboten, Rabattaktionen oder Dienstleistungen.
  • Flexible Nutzung: Wählen sie Sitelinks für eine Anzeige oder für ganze Kampagnen.
  • Erweiterung auf bestimmte Geräte: Optimieren, aktivieren oder deaktivieren Sie die Sitelinks bei Anzeigen für Mobilgeräte wie Handy oder Tablet.
  • Detailliertes Reporting: Kontrollieren Sie die Klicks auf den entsprechenden Sitelinks auf Anzeigen- und Kampagnenebene. Vergleichen Sie die Werte und decken Sie Verbesserungsmöglichkeiten auf.

Quellen & Verweise:


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!