Stop Words (dt. Stoppwörter) bezeichnen Wörter, die keinen Inhalt wiedergeben und aus Sicht der Suchmaschinen bei Eingabe des Suchbegriffs nicht beim Suchergebnis berücksichtigt werden. Suchmaschinen ignorieren Stoppwörter und filtern sie bei einer Volltextindexierung bzw. bei einer Sucheingabe von Wörtern oder Satzteilen.

Beispiele für Stop Words:

  • Artikel: der, die, das, ein, eine, einer
  • Konjunktionen: und, oder, auch, …
  • Präpositionen: an, in, auf, …
  • Satzzeichen (werden als Stoppwörter behandelt): Punkt (.) Komma (,)

Die obigen Stop Words haben dies gemeinsam: sie geben eine geringe Bedeutung wieder, sie stellen den syntaktischen Bezug her, von Begriffen oder innerhalb von Sätzen.

Stop Words werden von Google ausser Acht gelassen

Stop Words werden nicht beachtet

 

Wie die SERPs oben anzeigen, beschränkt sich Google auf die Wörter, die eine größere lexikalische Bedeutung tragen. Dargestellt werden Suchergebnisse wie z.B.: “Auto kaufen” und “Autos kaufen”. Das Stoppwort “ein” wird von Google ausser Acht gelassen.

Suchmaschinenoptimierung

Bei der Optimierung von OnPage-Elementen achten Suchmaschinenoptimierer beispielsweise auf Titles und Descriptions, die wenige Stop Words enthalten zum Vorzug von aussagekräftigen Begriffen. Allerdings nutzen einige von ihnen auch zu viele Keywords, die auch mit Kommas abgetrennt werden, was aber wiederum als Keyword Stuffing interpretiert werden könnte. Die kleinen eher unbedeutenden Wörter werden auch bewusst weggelassen um die begrenzte Anzahl im Title (Seitentitel) oder der Description einzuhalten. Suchmaschinen arbeiten aufgrund der Eigenschaft Stoppwörter zu erkennen, effektiver, weil sie sich so auf relevante Termini fokussieren können und irrelevante Treffer ausblenden.

Google etwa unterscheidet auch in anderen Sprachen Stop Words wie oben beschrieben, allerdings auf Englisch.

Ziel der Suchmaschinen ist es, Übereinstimmungen immer feiner abzustimmen, um die richtigen und relevanten Suchtreffer in den SERPs anzuzeigen. Professionelle Agenturen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung wissen, wie Suchmaschinen denken und richten teilweise die Webtexte so aus, dass typische Suchanfragen im Text integriert sind, ohne dass sie an Attraktivität für den Leser oder an Lesbarkeit (Flesch Index) verlieren.

Suchmaschinenmarketing

Gerade bezahlte Werbeanzeigen werden vom Werbetreibenden kurz gehalten. Stop Words werden möglichst vermieden, um Platz für aussagekräftige Anzeigen zu sparen. Denn jede Zeile (Überschrift, Textzeile, Aufruf) ist durch eine bestimmte Anzahl an Zeichen begrenzt.

Quellen & Verweise:


Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!