Kostenlose Backlink Checker zur Analyse der Linkstruktur

Hier Kontakt aufnehmen!

Linkaufbau ist noch immer die Königsdisziplin der Webseitenoptimierung und bevor man beginnt einfach wie wild drauf los Links zu erstellen, ist es wichtig die Linkstruktur der Konkurrenz zu kennen – dies funktioniert durch einen Backlink Checker. Bevor der erste Link auf die eigne Webseite zeigt, müssen wir uns erst ein Bild von den Links der Konkurrenz machen. Zum einen kann man sich hier den ein oder anderen Link aus freien Quellen schnell abgreifen und zum anderen lassen sich so Linkstrukturen erkennen. Diese gilt es dann nachzubauen, denn was bei der Konkurrenz funktioniert hat, sollte auch auf der eigenen Webseite klappen.

Kostenlose Backlink Checker

Da nicht jeder Zugriff auf Tools wie Sistrix oder auch den OpenSiteExplorer hat, muss man auf die kostenfreien Backlink Checker zurück greifen. Wir möchten nun die besten kostenlosen Tools in diesem Segment vorstellen, damit Sie auf eine gute Datenbasis zurück greifen können.


  • x4dhttp://www.x4d.de/backlinkchecker/ ein solides Tools zur Linkanalyse hat in unserem Test rund 162 Backlinks für unsere Webseite gefunden. Die grafische Aufmachung der Webseite scheint etwas hinter der Zeit hinter zu hängen, aber macht was es soll – Backlinks finden!

  • Backlinktesthttp://www.backlinktest.com/ Hat im Test 306 Backlinks gefunden und somit die meisten Links. Die Backlinks werden in 10er Paketen dargestellt, somit ist es schön übersichtlich bei der Analyse.
  • Linkdiagnosishttp://www.linkdiagnosis.com Hat in unserem Test rund 250 Backlinks gefunden. Von der Aufmachung her das wohl ansprechendste Tool. Jedoch ist man hier auf den Firefox-Browser angewiesen und bekommt daher Abzüge in der B-Note.

Aufgrund der gefundenen Backlinks empfehlen wir die Nutzung des Tools von Backlinktest.com. Hier kann man der Konkurrenz sicherlich den ein oder anderen Link abluchsen und sein Ranking verbessern. Wir wünschen viel Spaß bei der Analyse der Linkstukturen.

Welche kostenlosen Backlink Checker sind eure Favoriten? ( Bitte nur komplett kostenfreie Tools nennen)

Tobias Clement

Ist ein begeisterter Suchmaschinenoptimierer und leidenschaftlicher Linkbuilder, immer auf der Suche nach neuen Trends und Taktiken, um Ihre Webseite zum Erfolg zu bringen.

Hier Kontakt zu Tobias Clement auf Google+ aufnehmen!

5 responses on “Kostenlose Backlink Checker zur Analyse der Linkstruktur

  1. Ralf sagt:

    Ich nehme von den kostenfreien Tools meisten backlinktest . com. Dieses Tool scheint mir noch am genauesten zu sein. Aber irgendwie haben alle Tools irgendwo einen Macken. Für meine Hauptseite bekomme ich bei den kostenlosen Tools zwischen 20 und 150 Backlinks angezeigt. In den Google Webmastertools sind es knappe 2500. Manchmal denk ich es ist vergeudete Zeit die kostenlosen Tools zu benutzen, obwohl sich die Programmierer sich sicher viel Arbeit damit machen.
    LG

    • Tobias Clement sagt:

      Genau aus diesen Gründen tendiere ich immer zu den kostenpflichtigen Tools – Hier werden teilweise deutlich mehr Backlinks gefunden. Ich kann das Tool SEO Spyglas z.B. bei den kostenpflichtigen Tools wirklich empfehlen.

  2. Maik sagt:

    Ich bin hinsichtlich der Frage zur Nutzung von kostenpflichtigen und kostenlosen solcher Tools etwas anderer Meinung. Auch stehe ich der Aussage, nur das Tool zu nutzen, welches die meisten Backlinks anzeigt, etwas skeptisch gegenüber.

    Klar sind Backlinks wichtig. Aber was nützt mir die Angabe von z.B. 2000 angeblichen Backlinks, wenn diese nicht geprüft werden, ob der Link überhaupt noch existiert? Manuell läßt sich dies bei solch einer Anzahl nur sehr schwierig überprüfen. Soweit ich weiss, wird es vom Google Webmastertool sowie damals vom Yahoo Site Explorer nicht geprüft.

    Wobei wir in diesem Fall bei einem weiteren Problem wären. Damals Yahoo und heute Google nehmen nur Ihren eigenen Datenbestand – und der ist auch nicht immer vollständig, aktuell und richtig. Hier haben externe Tools (egal ob kostenpflichtig oder kostenlos) mehr Spielraum und Handlungsfläche, da sie auf weitere Datenbestände zurückgreifen und diese analysieren können.

    Ich habe einige kostenlose und ~pflichtige Tools getestet und muss gestehen, dass auch hier die Unterschiede bez. Anzahl der Backlinks schwanken. Ich kann mich nicht der Meinung anschließen, nur weil man ein kostenpflichtiges Tool nutzt, dass es dadurch bessere Ergebnisse gibt. Dies kann natürlich in Einzelfällen sein, bei mir war es aber durchaus ausgewogen. Meine Erfahrung zeigt aber auch, dass die Nutzung mehrerer kostenpflichtiger Tools ebenfalls unterschiedliche Ergebnisse in der Anzahl der BL aufweist. Somit kann ja die Theorie nicht ganz stimmen: Ich bezahle und habe mehr Backlinks.

    Aus den Augen sollte man in diesem Zusammenhang aber auch nicht nachfolgenden Umstand verlieren: Bei den kostenpflichtigen Tools erhält man noch viele zusätzliche Informationen, z.B. ob die Seite W3C-konform ist, ein Canonical Tag vorhanden ist, usw. Mal unabhängig davon, ob man diese Angaben verstehen und interpretieren kann, bleibt die Backlinkabfrage nur ein Teil solcher Tools. Und dann dafür noch 50 € oder mehr zu bezahlen, um nach oben erwähnter Theorie, angebliche 20 Backlinks oder mehr zu haben, bleibt sehr fraglich, aber jedem selber überlassen.

    Ein weiterer, wichtiger Punkt ist die richtige Betrachtung und Beurteilung der Ergebnisse. Habe ich als Beispiel angeblich 2000 Backlinks, welche sich dann aber bei genauerer Betrachtung nur als 10 „echte“ Backlinks entpuppen, nützt mir auch die große Anzahl nix. (Mit „echt“ ist im vorangegangenen Beispiel gemeint, von 10 Blogs mit 200 Unterseiten und einem Link z.B. in der Blogroll -> also hohe Link- aber eine geringe Domainpopularität. Suchmaschinen, wie Tante Google, sind schon intelligent genug, diesen Umstand zu werten.)

    Meine Praxis und Empfehlung sieht daher wie folgt aus: Wer neu auf dem Gebiet von SEO und SEM ist, sollte sich zuerst bei den vielen, kostenlosen Backlinkcheckern umsehen. Um so ein Gespür und Fachwissen für dieses Gebiet zu bekommen, z.B. wie sieht natürliches Linkbuilding aus, was sind gute und was schlechte Links, usw. Dazu sollte man 2-3 kostenlose Tools verwenden. Hat man sich einmal in die Materie eingearbeitet und das nötige Kleingeld, kann ruhig eine kostenpflichtige Variante probiert und die Ergebnisse verglichen werden. Nur auf ein Tool (egal ob kostenpflichtig oder kostenlos) sollte man sich nicht verlassen. Hier macht es die gesunde Mischung, um das optimale Ergebnis zu erhalten.

    PS: Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten. ;o)

  3. David sagt:

    Backlinktest macht echt einen sehr ordentlichen Eindruck. Zwar dauert es immer eine weile, bis das Tool die Backlinks gefunden hat, aber das ist ja recht normal. Habe noch eine aktuelle Liste mit tollen Backlinkcheckern gefunden: daseo.org/kostenlose-backlinkchecker-im-ausfuhrlichen-vergleich/

    Vorallem Ahrefs finde ich richtig klasse. Aber die anderen machen auch einen sehr guten Eindruck.

  4. GT Management & Company sagt:

    Sehr gut^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Starten Sie noch heute mit uns durch

Hier Kontakt aufnehmen!